Stuttgarter Frühjahrsmessen mit Rekordzahlen zu Ende gegangen – ..." /> 100.000 Besucher feiern Messe-Frühling

Stuttgart Strategie_Nachhaltigkeit_Fotolia_101807310

Published on April 23rd, 2017 | by fileto

0

100.000 Besucher feiern Messe-Frühling

Stuttgarter Frühjahrsmessen mit Rekordzahlen zu Ende gegangen – Bundesweit einzigartiges Angebot zum Thema „Nachhaltigkeit“

Aprilwetter in Stuttgart – sonnige Stimmung in den Messehallen: Die Stuttgarter Frühjahrsmessen sind am Sonntag, 23. April, mit Rekordzahlen zu Ende gegangen. „Wir freuen uns über 100.000 Besucher, die während der vergangenen vier Tage gemeinsam mit unseren insgesamt 1495 Ausstellern ein wahres Messe-Frühlingsfest gefeiert haben“, sagte Roland Bleinroth, Geschäftsführer der Messe Stuttgart zum Abschluss der acht Messen. „Der gesamte Messeverbund hat sich toll weiterentwickelt und bewiesen, dass es in Deutschland keine vergleichbare Veranstaltung zum Thema ‚Nachhaltigkeit‘ gibt“, so Bleinroth.

„Wir sind sehr glücklich, dass nicht nur unsere Messen hervorragend funktioniert haben, sondern auch das ergänzende Programm die Besucher in seinen Bann gezogen hat. Die Premiere der Kulturbühne im Atrium war ein voller Erfolg und auch der Frauenlauf mit 1700 Starterinnen war fantastisch. Ein herzliches Dankeschön an alle Partner, die uns hierbei tatkräftig unterstützt haben!“, sagte Guido von Vacano, Bereichsleiter Lifestyle und Freizeit der Messe Stuttgart.

Florian Pflieger, Abteilungsleiter im Team Lifestyle und Freizeit, ergänzte: „Eine tolle Bereicherung der Messen war darüber hinaus die ‚Erlebniswelt für nachhaltiges Handeln‘ des Landes Baden-Württemberg. Sie hat unsere Besucher direkt im Eingang fasziniert und auf eine spannende Rallye durch alle Messehallen geschickt. Dort gab es unter anderem Neuheiten wie den BBQ-Walk auf der Garten oder die Herrmannsdorfer Wurstschule auf dem Markt des guten Geschmacks – die Slow Food Messe zu entdecken.“

Mitmachen war ohnehin ein großes Thema für die Messebesucher: So faszinierte ein umfangreiches Kinder- und Jugendprogramm, wobei zahlreiche Testparcours und Workshops sowie eine Vielzahl von Vorträgen in allen Messen zur aktiven Teilnahme einluden. Dies schlug sich auch in der Verweildauer der Besucher nieder: Im Schnitt blieben sie 4,5 Stunden in den Hallen (Vorjahr: vier Stunden).

Tolle Noten für die Messen

Die Besucher der auto motor und sport i-Mobility, der Fair Handeln, der Garten Outdoor Ambiente, der Kreativ, des „Markt des guten Geschmacks – die Slow Food Messe“, der „Haus, Holz, Energie“, der „Mineralien, Fossilien, Schmuck“ sowie der Yoga World waren sehr zufrieden und vergaben in ihrer Bewertung die Schulnote „zwei“ für das umfangreiche Messeangebot. Neun von zehn Besuchern gaben an, die Messen weiterempfehlen zu wollen. Jeder dritte Besucher (32 Prozent) nahm für den Besuch der Messen sogar eine Anfahrt von mehr als 50 Kilometern auf sich.

Markt des guten Geschmacks – die Slow Food Messe

Eine sehr gute Resonanz gab es für den „Markt des guten Geschmacks – die Slow Food Messe“. Dr. Ursula Hudson, Vorsitzende von Slow Food Deutschland, sagte: „Auch dieses Jahr war der ‚Markt des guten Geschmacks – die Slow Food Messe‘ ein großer Erfolg. Besonders freut sich Slow Food Deutschland über das immer größer werdende Interesse an den Podiumsdiskussionen, die die ernährungspolitischen Themen des Ernährungssystems beleuchten. Deutlich wurde, dass sich Verbraucher nicht nur zunehmend dafür interessieren, woher ihre Lebensmittel stammen und wie sie erzeugt wurden, sondern dass sie auch an einer politischen Auseinandersetzung mit diesen Themen interessiert sind. Ganz wunderbar fanden wir bei der diesjährigen Messe das Bildungsangebot für Kinder und Jugendliche, sowie die hoch engagierten Köche der Kochwerkstatt.“

MessestandContainer

In diesem Jahr waren über 200 ausländische Aussteller unter den insgesamt 550 Genusshandwerkern vertreten gewesen. Zufrieden äußerte sich zum Beispiel Christian Mittermeier, Markenbotschafter von AEG: „Unser Messeauftritt lief sehr gut. Wir freuten uns, hier eine extrem gebildete, anspruchsvolle Klientel vorzufinden – das richtige Publikum für hochwertige Haushaltsgeräte. Daneben hatten wir sehr schöne Interaktionen mit anderen Ausstellern, deren Produkte wir am Stand zubereiteten. Unsere Vorführungen kamen sehr gut an, und wir konnten viele Detailfragen beantworten. Wir sind sehr zufrieden.“ Auch Jan Dittrich, Regionalleiter von Stefans Käsekuchen, war begeistert: „Wir waren das fünfte Mal in Folge hier, und es war fantastisch! Über die vergangenen Jahre zeigt die Erfolgskurve unseres Messeauftritts konstant bergauf. Der Werbeeffekt hier ist genial. In diesem Jahr hatten wir mehr Umsatz bei weniger Stress, da kann man sich wirklich nicht beschweren. Wir sind zufrieden und dankbar und kommen gerne wieder!“

auto motor und sport i-Mobility

Die auto motor und sport i-Mobility unter der Schirmherrschaft des baden-württembergischen Verkehrsministers Winfried Hermann glänzte in diesem Jahr als umfangreiche Informations- und Testplattform. Die Besucher konnten in den verschiedenen Testparcours nachhaltige Fahrzeuge auf zwei und vier Rädern ausgiebig testen, auf der Messepiazza startete die zweite i-Mobility-Rallye und im großen Funsport-Bereich zogen außergewöhnliche Fahrzeuge viele Besucher in ihren Bann. In der gemeinsam mit dem Verkehrsministerium gestalteten Themenwelt „Mobilität nachhaltig und digital“ konnten sich die Besucher über das breite Angebot intelligenter Verkehrs- und Forschungsprojekte in Baden-Württemberg informieren. „Ich bin zufrieden mit dem großen Interesse der Messebesucherinnen und -besucher. Das zeigt mir, dass nachhaltige und zukunftsweisende Mobilitätsformen vom Elektroauto, Pedelec und E-Bike bis hin zum Carsharing als Alternative zum privaten Pkw immer beliebter werden und zunehmend genutzt werden. Viele Bürgerinnen und Bürger sind hier weiter als manche in Wirtschaft und Politik, wo viele glauben, neue Straßen seien das Wichtigste. Dieses Umdenken und bewusstes Handeln unterstützt den Klimaschutz und fördert die Lebensqualität in Stadt und Land.“, sagte Hermann zum Abschluss.

Eine gute Messe auch für die Aussteller. Jonas Pilling, Standbetreuung bei Renault: „Die Nachfrage war sehr gut, die Leute zum Teil gut informiert. Es zeigte sich aber auch, dass noch viele Falschinformationen bezüglich Prämien, Reichweiten und ähnlichem in Umlauf sind. Hier konnten wir aufklären. Es kam zu teilweise sehr, sehr interessanten Diskussionen mit etlichen Aha-Effekten. E-Autofahren ist eine ganz andere Mentalität, die man den Kunden erst einmal aufzeigen muss. Das ist uns sehr, sehr gut gelungen.“ Christoph Schradi, Verkäufer bei Fahrrad XXX Walcher: „Wir stießen auf ein entsprechend reges Interesse an unseren Produkten und beantworteten viele, vor allem allgemeine Fragen, etwa zu Akkuleistung oder verschiedenen Motoren. Viele freuten sich, dass wir in unserem Stammhaus in Deizisau ebenfalls eine Teststrecke für Probefahrten anbieten. Auch der Direktverkauf auf der Messe lief gut. Insgesamt war unser Auftritt ein Erfolg – wir haben eine gute Resonanz bekommen, und es hat Spaß gemacht.”

Garten Outdoor Ambiente

„Publikumsmagnet der ‚Garten Outdoor Ambiente‘ waren die sechs mit viel Liebe und Präzision gestalteten Schaugärten“, sagte Bleinroth. Die Messe liege ideal zum Startschuss in die Gartensaison. Verständlich, dass Pflanzen und Blumen, Dekoration und Ambiente sowie Gartenelemente und Ausstattung in der Besuchergunst ganz vorne gelegen wären. Reiner Bierig, Geschäftsführer des Verbands Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Baden-Württemberg, ergänzte: „Wir erlebten eine überwältigende Resonanz bei den Schaugärten und begrüßten sehr interessierte Besucher mit konkreten Anliegen in Sachen Garten. Dass Gärten absolut im Trend liegen, hat sich erneut bestätigt. Wir sind sehr zufrieden mit dem Messeverlauf. Dasselbe gilt für unsere Kollegen und Sponsoren. Qualität und Quantität der Besucher waren überzeugend. Unseren Azubi-Cup der Region Stuttgart kann man als weitere Publikumsattraktion bezeichnen. Hier demonstrierten sechs Teams über vier Messetage ihr fachliches Können und führten die Vielseitigkeit dieses Berufes innerhalb eines Nachwuchs-Wettbewerbes vor Augen.“ Zum zweiten Mal fand der „Landschaftsgärtner-Messe-Cup“ für Azubis in einer Doppelrunde statt, den die Teams der Firmen R+E Hiller aus Mötzingen sowie Albrecht Bühler aus Nürtingen gewannen.

Gute Stimmung auch unter den Ausstellern. Michael Kupka, Geschäftsführer und Inhaber der Kupka GmbH: „Die Garten lief sensationell, und das ist noch leicht untertrieben: Im Vergleich zum Vorjahr haben sich Anfragen und Aufträge mindestens verdoppelt. Wir haben viele Möbel und Pools verkauft und unseren direkten Umsatz deutlich gesteigert. Kunden aus einem Einzugsgebiet von bis zu 100 Kilometer kamen mit ihren Planungsanfragen zu uns. Die Leute haben inzwischen ein völlig anderes Qualitätsbewusstsein als in den Achtzigern oder Neunzigern. Wir sind sehr zufrieden mit unserem Messeauftritt.“ Rainer Wagner, Geschäftsführer Grün- und Landschaftspflege bei Garten Moser: „Wir waren zum ersten Mal auf der Garten und sind positiv überrascht. Hier in Stuttgart ist die Qualität der Nachfrage sehr hoch, das Publikum äußerst interessiert. Die Besucher fragten viel und kamen mit konkreten Vorhaben gezielt zu uns. Wir konnten jede Menge Kontakte knüpfen, Adressen sammeln, und sind sehr zufrieden. Ich gehe daher davon aus, dass wir 2018 wieder auf der Garten sind.“

 

 

Fair Handeln

„Die ‚Fair Handeln‘ entwickelt sich seit 2009 zu einer Erfolgsgeschichte und wir haben in diesem Jahr erneut einen Schritt nach vorne gemacht“, sagte Bleinroth. Der Auftritt von Graeme Maxton, Generalsekretär des „Club of Rome“, mit Minister Peter Hauk sowie die sechste Entwicklungspolitische Landeskonferenz mit Staatssekretärin Theresa Schopper, Hans-Joachim Fuchtel, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, sowie den Vertretern der Kirchen machten die internationale und bundesweite Bedeutung der Messe klar erkennbar. Maxton zeigte sich von der innovativen Plattform der Fair Handeln begeistert, was hier auf der Messe präsentiert würde, sei wegweisend für die Welt. Auch der „Welt:Marktplatz“, auf dem sich entwicklungspolitische Akteure des Landes und Bundes, von Hochschulen und Schulen sowie Kirchen und kirchlichen Verbänden präsentierten, sei von Besuchern und Ausstellern gut angenommen worden. Philipp Keil, Geschäftsführender Vorstand der Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ), ideelle und fachliche Trägerin der Fair Handeln, war sehr zufrieden: „Die Fair Handeln hat in diesem Jahr die Fachbranche, die Aussteller und die vielen Besucher mehr als begeistert: Eine super Präsentation, tolle Atmosphäre, trendige Produkte und sehr viel Interesse.“ Fair, nachhaltig und global verantwortlich, dafür stünden die Produkte und Dienstleistungen auf der Fair Handeln. „Wir zeigen mit der Messe ganz konkret, was jede und jeder Einzelne zu globaler Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit beitragen kann. Denn globale Herausforderungen beginnen vor unserer Haustüre, und damit auch die Lösungen“, so Keil weiter.

Begeistert äußerte sich auch Martin Kluck, Inhaber von Kipepeo Clothing: „Es war fantastisch! Bereits im vergangenen Jahr lief die Fair Handeln für uns gut, aber die jetzige Ausgabe war noch einmal eine Spur besser! Ich denke, dass wir etwa nach der Hälfte der Messe unsere Unkosten wieder eingespielt hatten. Was Publikum, Kundenfrequenz, Verkauf, Gesprächsqualität, Organisation und das Niveau der Mitaussteller betrifft, ist die Fair Handeln für uns das Highlight im Messekalender. Wir sind echt begeistert!“ Ulrike Pfab, Referentin für Öffentlichkeitsarbeit bei Oiko Credit: „Wir sind von Anfang an mit dabei und finden hier einen besonderen Publikumsmix vor: Fachbesucher, die mit konkreten Fragen gezielt unseren Stand aufsuchen, und offene Menschen, die von anderen Messen wie der Kreativ kommen und sich für faire Geldanlagen interessieren. Generell findet eine Bewusstseinsänderung statt: Man ist bereit, sich mit der Thematik auseinanderzusetzen. Die Fair Handeln ist für uns die allerbeste Gelegenheit, in der Öffentlichkeit präsent zu sein und für uns daher ein absolutes Muss.“

Kreativ

Beim vierten Auftritt der Kreativ im Frühjahr war Originelles und Selbstgemachtes angesagt. Zudem bekamen die Besucher durch das tägliche Programm mit etwa 60 Workshops viele fachkundige Tipps und Anregungen. Auch der Themenpark „Upcycling“ stand im Interesse der Besucher. Viel Anerkennung gab es für die Bühnenshow von Martina Lammel, bekannt vom ARD-Buffet. Die Kreativ im Frühjahr war nach Einschätzung der Aussteller ein voller Erfolg. Marcel Czarkowski, Mitarbeiter von Stoffoutlet-Zollernalb: „Über den Messebesuch finden viele Kunden den Weg in unser Ladengeschäft in Haigerloch-Stetten. Für uns ist die Kreativ daher eine optimale Werbeplattform, die ihren Zweck wieder voll erfüllt hat. Wir konnten uns einen guten Kundenstamm aufbauen. Viele Besucher kannten uns von früheren Veranstaltungen, kamen gezielt zu uns und fragten, ob wir auch im Herbst wieder mit dabei seien. Es herrschte eine gute Stimmung. Die Messe ist generell top!“ Heike Schäfer, Inhaberin von Heike Schäfer Design: „Es war großartig, sensationell, wie gewünscht – und von den Kunden bestätigt. Ich bin begeistert, welches Vertrauen uns hier von den Besuchern entgegengebracht wurde. Das Stuttgarter Publikum informiert sich gern, möchte Qualität und eine gute, fundierte Beratung. Wir hatten von morgens bis abends Kundschaft. Viele kamen ganz gezielt zu uns, es war fast wie ein Familientreffen. Besonders freut mich, dass viele junge Leute bei uns waren.“

Mineralien, Fossilien, Schmuck

Das Thema „Schmuck“ rückt bei der „Mineralien, Fossilien, Schmuck“ immer stärker in den Mittelpunkt. Zum zweiten Mal begeisterte der Bereich „Beaders Best“ die Besucher. Hierbei drehte sich in Ausstellung und Workshops alles rund um die Arbeit mit Glasperlen. Durch die gesamte Halle zog sich ein Schmuckboulevard, auf dem regionale Künstler und Designer ihre Kleinserien und Einzelstücke präsentierten und in den vielen Workshops zum Gold- und Silberschmieden sowie zur Kettenherstellung konnten die Besucher selbst tätig werden. Auch die Aussteller waren mit dem Verlauf der „Mineralien, Fossilien, Schmuck“ sehr zufrieden. Katharina Lauffer, Inhaberin von Talism-art: „Das Stuttgarter Publikum ist toll, ein Messeauftritt auf der Mineralien Fossilien Schmuck lohnt sich immer. Es bestand ein riesiges Interesse an meinen Produkten. Schmuck ist ein Wert, der bleibt, ein schöner Anlass, Geld auszugeben. Auch das Zinstief spielt hier sicherlich eine Rolle. Ich bin zufrieden und komme gerne wieder.“ Vikas Jain, Inhaber von Govind Jain: „Wir stellen schon seit Langem auf der Mineralien Fossilien Schmuck aus und sind sowohl im Frühjahr als auch im Herbst hier präsent. Auf der Messe machen wir immer gute Geschäfte. In diesem Frühjahr ist die Verweildauer der Besucher am Stand besonders hoch. Wir sind zufrieden mit Verkauf und Publikumsandrang. Für den Herbst haben wir bereits gebucht.“ Rudolf Schupp, Inhaber von Rudolf Schupp e.K.: „Auf der Mineralien Fossilien Schmuck treffen wir die richtige Zielgruppe. Außerdem haben wir über 300 Kunden eingeladen, von denen viele gekommen sind. Wir stießen auf rege Nachfrage und konnten gut verkaufen – und merkten dabei auch, dass das Geld gerade locker sitzt. Wir sind seit über 30 Jahren mit dabei und fühlen uns hier immer sehr wohl.“

Yoga World

Carsten Ehrhardt, Organisator der Yoga World, zog eine positive Bilanz der Messe, die zum sechsten Mal in Stuttgart über die Bühne ging: „Der Umzug vom Atrium in die Halle 2 hat sich für uns gelohnt. Die Yoga World hat sich als Bestandteil der Frühjahrsmessen etabliert.“ Ganz stark sei das diesjährige Rahmenprogramm mit international und national bekannten Yoga-Lehrern angekommen. „Unsere Aussteller sind mit dem Messeverlauf sehr zufrieden, rund 300 Yoga-Begeisterte nahmen täglich an den Übungen, Workshops und Vorträgen teil.“

 

Haus, Holz, Energie

„Die knapp 150 Aussteller zeigten sich mit dem Besucherandrang bei der viertägigen Messe überaus zufrieden“, sagte Veranstalter Peter Sauber, Geschäftsführer der Peter Sauber Agentur Messen und Kongresse GmbH. Wie baut man heute? Welche Fördermittel stehen zur Verfügung? Wie senke ich den Energieverbrauch im Eigenheim? Welche Maßnahmen schützen mein Eigenheim vor Einbrechern? Und welche Wohnideen machen mein Haus zum Zuhause? Auf diese und viele weitere Fragen lieferten die ausstellenden Fachbetriebe der Haus/Holz/Energie Antworten. Neben dem breiten Produktspektrum bot die Messe unabhängige Beratungsangebote sowie ein praxisnahes Vortragsprogramm rund um zentrale Themen wie Finanzierung, Bauplanung, Energieeffizienz, Einbruchsschutz, Licht und Farbe. In diesem Jahr konnten die Besucher sich sogar noch ausführlicher informieren: erstmals hatte die Messe an vier statt drei Tagen geöffnet. Zufriedene Gesichter machten nicht nur die Besucher und Aussteller, auch der Messeveranstalter Peter Sauber zeigte sich zufrieden: „Wir merken selbst in Zeiten des begrenzten Wohnraums und explodierender Grundstückspreise, dass die Nachfrage nach dem Bauhandwerk ungebremst ist.“

Die Stuttgarter Frühjahrsmessen 2018 finden vom 5. bis 8. April statt.


About the Author



Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back to Top ↑